Webseite
uplink.tech
Thema
Freelancer
Telefon
030 / 57 708 249
Adresse
Warschauer Str. 59a, 10243 Berlin

Uplink ist ein privates Netzwerk für IT Freelancer, dass Projekte in Deutschland vermittelt. Freelancer müssen sich auf Uplink nicht für einzelne Projekte bewerben.

Bei Uplink wird das Profil nicht öffentlich angezeigt. Dies soll lästige Personal-Vermittler fernhalten.

In unserem Test zeigen wir Ihnen, wie Sie erfolgreich mit Uplink Projekte als Freelancer akquirieren können. Wir zeigen Ihnen, wie wir dabei vorgegangen sind und wie viele Projekte wir akquirieren konnten.

Wichtig: Wir beschreiben unsere langfristigen Erfahrungen. Unser Test wird sich im Laufe der Zeit eventuell verändern, je nachdem wie unsere Erfahrungen mit Uplink sich weiterentwickeln.

Kosten

Tarif Preis
Standard 10 % des monatlichen Verdienstes, für maximal sechs Monate

Das Preismodell von Uplink ist erfrischend einfach. Uplink verlangt 10 % Vermittlungsprovision für die Rechnungen der ersten 6 Monate.

Dauert ein Auftrag länger oder kommt es zu Folgeaufträgen verzichtet Uplink auf weitere Provision.

Anmeldung & Profil

Die Anmeldung von Uplink bekommt von uns 4 von 5 Sternen. Sie ist sehr schnell gemacht und verständlich. Was uns in unserem Test gestört hat: Man erhält die erste Mail von Uplink erst 5 Tage später. Wir waren uns gar nicht sicher, ob die Übertragung des Formulars funktioniert hatte.

Anmeldung

Die Anmeldung bei Uplink ist kurz und knackig. Wir finden: Das ist vorbildlich. So sollte eine Anmeldung strukturiert sein. Sie erfolgt über ein einfaches Formular. Es werden nur 5 Felder abgefragt:

  • Name

  • E-Mail-Adresse

  • Wohnort

  • Ihre Profile, die sie auf anderen Webseiten besitzen, z. B. Xing oder GitHub.

  • Ein kleiner Freitext, auf dem sie ein wenig über sich selbst erzählen können. Welche Programmiersprachen sie beherrschen und wie sie am liebsten arbeiten möchten.

Der Freitext ist der einzige Teil der Anmeldung, für den man sich ein wenig mehr Zeit nehmen sollte. Hier stellt man sich vor und zeigt, wie man sich von anderen Freelancern abhebt. In unserem Test haben wir folgenden Text verwendet:

Hallo, ich sehe mich als Full-Stack-Entwickler mit leichtem Hang zum Frontend. Im Backend benutze ich gerne Python. Momentan benutze ich im Frontend gar keine Frameworks. Ich finde, dass man mit Bootstrap und Co. häufig mehr kämpft, als dass sie einem nutzen.

Im Backend benutze ich am liebsten Flask als Framework. Ich habe auch ein wenig Erfahrung mit Django und Web2Py gesammelt.

In Freizeit Projekten benutze ich auch gerne Lisp, entweder Clojure oder oder Hy – um im Python Ökosystem zu bleiben.

Am liebsten arbeite ich von zu Hause aus und treffe mich mit Kunden und anderen Entwicklern am Ende eines Sprints zum Review und einem direkten Sprint-Planning danach. So kommt der Austausch nicht zu kurz, aber man kann trotzdem konzentriert arbeiten.

In der Vergangenheit habe ich auch als Product Owner gearbeitet und Projekte nach Scrum gemanagt.

Der Grund wieso ich als Freelancer arbeiten möchte, ist, damit ich mich mehr im Austausch mit Kunden und Entwicklern befinde, um Anregungen zu bekommen und mich weiterzuentwickeln.

Hiermit ist bei Uplink die Anmeldung beendet. Was für uns verwunderlich war: Wir haben von Uplink keine Bestätigungsmail für die Anmeldung erhalten. Sondern haben erst 5 Tage später eine Willkommensmail erhalten.

Profil ausfüllen

In der Willkommensmail wird man gebeten, das eigene Profil auszufüllen. Teile des Profils hat Uplink schon im Vorfeld ausgefüllt. Es lohnt sich aber, noch weitere Details zu ergänzen.

Das Profil unterteilt sich in drei Bereiche:

  • Basisinformationen

  • Skills

  • Verfügbarkeit

Der Login

Basisinformationen

Unter dem Reiter Basic Info finden sich Informationen zur eigenen Person. Hier sind der Name, die Telefonnummer und die Skype-Adresse hinterlegt. Darüber hinaus sollten Sie noch ein Profilfoto hochladen, ihre Englischkenntnisse einstellen und, ganz wichtig, Ihren Lebenslauf hochladen.

Der mit Abstand aufwendigste Teil ist, einen gelungenen Lebenslauf zu erstellen, falls man keinen aktuellen zur Hand hat.

Skills

Im Bereich Skills können Sie festlegen, mit welchen Programmiersprachen, Technologien und Frameworks Sie als Freelancer arbeiten möchten. Wählen Sie hier nur Skills aus, mit denen sie auch wirklich arbeiten möchten. Skills, die Sie eventuell beherrschen, aber mit denen sie nicht arbeiten möchten, sollten Sie hier nicht auswählen.

Spezialisierungen

Unter Spezialisierung können Sie Entwicklungsfelder angeben, auf die Sie sich spezialisiert haben. Auch hier gilt wieder, geben Sie die Entwicklungsfelder an, mit denen Sie arbeiten wollen – nicht, die Felder in denen Sie sich auskennen.

Verfügbarkeit

Unter dem Reiter Availability machen Sie Angaben:

  • Wie viel Sie arbeiten möchten.

  • Ob Sie Onsite oder Offsite arbeiten möchten.

  • Und, wo Sie arbeiten möchten.